Proxmox VE in Version 4.2 erschienen

Ende April haben die Entwickler der Open-Source Servervirtualisierung, der Firma Proxmox Server Solutions GmbH, die Version 4.2 veröffentlicht. Proxmox ermöglicht es über eine Weboberfläche virtuelle Maschinen mittels LXC (Linux Containers) und KVM (Kernel-based Virtual Machine) zu erstellen und zu verwalten. Zudem lassen sich hochverfügbare Cluster erstellen.

Proxmox VE 4.2 basiert auf den beiden Kernel 8.4 von Debian Jessie und dem Long-term Linux Kernel 4.4 von Ubuntu 16.04 LTS (Xenial Xerus).

Eine wesentliche Änderung in der Version 4.2 in Proxmox ist die Weboberfläche anzusehen die nun moderner und übersichtlicher geworden ist. Diese basiert auf dem GUI-Framework Sencha Ext JS6.

Eine weitere Änderung ist die bessere Übersicht über die Performancedaten in interaktiven Graphen. Die Graphen besitzen speziellen Funktionen wie dem einfachen Zoomen.

Mit Proxmox VE 4.2 sind weitere Funktionen von der Kommandozeile in die Web-GUI verlegt worden. Als Beispiel ist es nun möglich LXC Mount-Point Optionen in der GUI zu setzen. Auch lassen sich Meldungen des Syslogs nun filtern.

Eine weitere wesentliche Integration ist ZFS als Storage. Wird ZFS als Installationsziel ausgewählt, wir automatisch das ZFS-Plugin mit installiert und vorkonfiguriert.

Zertifikate sind in aller Munde. In Proxmox VE 4.2 kann ein Webserver Zertifikat von “Let’s Encrypt” verwendet werden.

Proxmox VE 4.2 Changelog

Released 27.04.2016: ISO Downloads

  • GUI update to Sencha Ext JS 6, including new icon set and dynamic performance charts
  • based on Debian Jessie 8.4.0
  • Linux kernel 4.4.6
  • KVM/qemu 2.5.1
  • installer: LVM thin or ZFS plugin pre-configured
  • LVM thin support
  • Let´s Encrypt support
  • DRBD9: drbd 9.0.2 kernel module and drbdmanage 0.95
  • LXC: improved container setup
  • LXC: network rate limits
  • LXC: adding mount-points via GUI
  • LXC: pct can mount rootfs for read/write access of stopped or running containers
  • LXC: backup/snapshot improvements, including proper backup and restore of ACL
  • LXC: add support for Alpine Linux, Ubuntu 16.04
  • HA manager improvements
  • new confirmation dialog to prevent accidentally removal of a virtual machine or container
  • updated GUI translation (especially French, Italian and German)
  • many new and improved manual pages
  • countless bug fixes and package updates (for all details see bugtracker and GIT)

Quelle: http://pve.proxmox.com/wiki/Roadmap#Proxmox_VE_4.2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.