Installation openmediavault Erasmus

Openmediavault Logo

openmediavault ist eine Open-Source Lösung für Server, die als Network Attached Storage agiere, kurz NAS. Das eigenständige Betriebssystem basiert auf Debian und stammt ursprünglich vom NAS-Projekt FreeNAS ab. openmediavault stellt Speicher über CIFS (Samba) und NFS bereit. Es gibt inzwischen diverse Plugins und auch iSCSI-Implementierung. Funktionen SSH rsync AFP TFTP Softwareraid 0, 1, 4, 5, … WeiterlesenInstallation openmediavault Erasmus

openmediavault Freigegebener Ordner UUID Problem beim trennen

Openmediavault Logo

Ich hatte vor kurzem einen NAS Server mit openmediavault vor mir. Dieser verursachte folgende Fehlermeldung “Failed to execute command export XPath query … Fstab …”. Diese resultierte aus einem nicht mehr zur Verfügung stehenden NFS Storage. Die Lösung ist ein händischer Eingriff in die Konfiguration von openmediavault mit dem entfernen des entsprechenden sharevolders Eintrages / … Weiterlesenopenmediavault Freigegebener Ordner UUID Problem beim trennen

openmediavault 3 – Install Remotemount Plugin

Openmediavault Logo

Ich nutze u.a. die Open-Source NAS Software, openmediavault. Ich möchte einen externen NFS bzw. Samba/CIFS Share anbinden. Das ist so über die WebGUI direkt nach der Installation und den vorhanden Einstellungen nicht möglich. Damit dies funktioniert muss das Plugin “Remotemount” (ehemals Remoteshare) installiert werden. Dies ist nur über die Einrichtung des “OMV-Extra” (Testing) Repo / … Weiterlesenopenmediavault 3 – Install Remotemount Plugin

GlusterFS Upgrade auf 3.9 startet NFS Server nicht

Gluster Logo

Nachdem ich meine GlusterFS Server von Version 3.7.5 auf 3.9 aktualisiert hatte, konnte ich vom Client keine Verbindung mittels NFS herstellen. Ich nutze unter Debian nfs-common, also (noch nicht) nfs-ganesha. Die Ursache – NFS wurde schlicht beim Upgrade deaktiviert: # glusterfs volume info -> nfs.disable: on Damit NFS wieder funktioniert einfach folgendes ausführen: # glusterfs … WeiterlesenGlusterFS Upgrade auf 3.9 startet NFS Server nicht

GlusterFS Upgrade auf Version 3.9

Gluster Logo

Nachfolgend eine Anleitung zum Upgrade der GlusterFS Version 3.7.x oder 3.8.x auf die Version 3.9. Das Update der Server kann sowohl Online, also bei laufendem Betrieb, oder Offline, bei getrennten Verbindungen, erfolgen. Das Onlineupdate funktioniert nur mit den Volumes: replicated distributed replicate Wenn geo-replication verwendet wird, dann muss zuerst der Slave Cluster vor dem Master … WeiterlesenGlusterFS Upgrade auf Version 3.9

GlusterFS in Version 3.9 veröffentlicht

Gluster Logo

Die GlusterFS Community hat die neue Version 3.9 des Open-Source Dateisystems, GlusterFS, freigegeben. Dieses Major-Release behebt 422 Bugs und bringt neue Features und Verbesserungen mit. Die Entwickler supporten somit aktuelle die Hauptzweige 3.9, 3.8, und 3.7. GlusterFS 3.9 Features und Änderungen Introducing reset-brick command Get node level status of a cluster Multi threaded self-heal for … WeiterlesenGlusterFS in Version 3.9 veröffentlicht

Debian Jessie – Kernel 4.7 aus Backports installieren

Logo debian

Wer ein System mit neuster Hardware wie CPU, Mainboard und Grafikkarte besitzt, sollte sich den Kernel aus den Backports ansehen. Warum? Weil dieser meistens die neusten Treiber für die aktuellen Geräte enthält und damit diese meist erst im vollen Funktionsumfang unterstützt und auch das maximale an Leistung rausholt. Es macht also durchaus Sinn sich den … WeiterlesenDebian Jessie – Kernel 4.7 aus Backports installieren

Debian RPC Port 111 offen

Unix Shell

Ein Bekannter hat eine E-Mai vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) erhalten. In dieser wurde er über den offenen RPC Port 111 auf seinem Server hingewiesen. Seine Fragen dazu: Was hat es damit auf sich? Habe ich ein Sicherheitsproblem auf meinem Server? Muss ich reagieren? Was muss ich auf meinem Server machen, damit … WeiterlesenDebian RPC Port 111 offen

GlusterFS in Version 3.8.1 veröffentlicht

Gluster Logo

Die Entwickler des Open Source Dateisystem für verteilten Speicher über mehrere Server, GlusterFS, haben das Bugfix Release 3.8.1 veröffentlicht. Mit der Stable und Long-Term-Version 3.8.0 gibt es auch einen monatlichen Updatezyklus, der neben der Beseitung von Fehlern auch die Stabilität von GlusterFS verbessern soll. Diese Version ist auch für produktiv Umgebungen geeignet, weshalb ein Update … WeiterlesenGlusterFS in Version 3.8.1 veröffentlicht

GlusterFS in Version 3.8.0 veröffentlicht

Gluster Logo

Die Entwickler der Open Source Software GlusterFS, einem verteilten skalierbarem Dateisystem, haben das neue Major Release in Version 3.8.0 veröffentlicht. Dieses enthält nicht nur mehr als 15 neue Features, sondern behebt auch 1228 Bugs aus den vorherigen Versionen. Die meisten Änderungen sollen einen besseren Support von GlusterFS mit Containern und GlusterFS auf dem selben Server … WeiterlesenGlusterFS in Version 3.8.0 veröffentlicht

GlusterFS in Version 3.7.12 veröffentlicht

Gluster Logo

Das skalierbare Netzwerkfilesystem, GlusterFS, wurde vor 5 Tagen in der Version 3.7.12 veröffentlicht. Diese Minor Version behebt über 100 Fehler. Darunter im Bereich der Quota, der Geo-Replikation, des Tiering, in NFS-Ganesha, Worker, SMB, RPC, Posix und Heal-Prozess uvm. GlusterFS Release Notes 3.7.12 Bugs Fixed The following bugs have been fixed in this release. 1063506 – … WeiterlesenGlusterFS in Version 3.7.12 veröffentlicht

CentOS7 – NFS V4 Server und Client Installation

CentOS Logo

Kurze Anleitung zur Installation von NFS Version 4 unter CentOS 7. System CentOS 7.1 in der Minimalinstallation System aktualisieren # yum check-updates # yum update NFS Server installieren # yum -y install rpcbind nfs-utils nfs4-acl-tools libnfsidmap rpcbind – setzt Ports dynamisch für RPC Dienste NFS Verzeichnis erstellen # mkdir -p /share NFS ISO Export read … WeiterlesenCentOS7 – NFS V4 Server und Client Installation

oVirt Hosted Engine Installation auf CentOS mit NFS4

oVirt Logo

Nachfolgend eine kurze Anleitung zur Installation von oVirt 3.6 auf CentOS 7 als All-in- One Installation. Dies bedeutet, dass die Hosted-Engine in einer eigenen virtuellen Maschine läuft und nicht wie z.B. bei der Self-Hosted Installation auf dem Host selbst. Nachfolgend einige Stichpunkte zu meiner Testinstallation…. Die Installation erfolgt in 2 Schritten. Erst wird die Software … WeiterlesenoVirt Hosted Engine Installation auf CentOS mit NFS4

oVirt Hosted-Engine Install NFS Fehler

oVirt Logo

Installiert wird oVirt 3.6. Hosted-Engine mit NFS4 als Share für die Data und ISO Domain auf einem CentOS 7.3 Server. DHCP und DNS übernimmt ein eigener Server. Bei der Installation muss der Pfad für die Data Domain angegeben werden. Dabei trat folgender Fehler auf: Please specify the full shared storage connection path to use (example: … WeiterlesenoVirt Hosted-Engine Install NFS Fehler

oVirt All-in-One Installation auf CentOS 7

CentOS Logo

Nachfolgend eine kurze Anleitung zur Installation von oVirt 3.6 auf CentOS 7 als All-in- One Installation. Dies bedeutet, dass die Host-Engine auf dem selben Host und nicht wie bei der Self-Hosted Installation in einer virtuellen Maschine läuft. Nachteil, kein HA und ab oVirt 4.x wird diese All-in-One Lösung nicht mehr zur Verfügung stehen. D.h. wenn … WeiterlesenoVirt All-in-One Installation auf CentOS 7