Logo debian

Debian Buster – Downgrade Backport Kernel

Normalerweise ändert man sein System von stable auf testing, der Schritt zurück ist jedoch unter Umständen nicht so einfach und kann in einem Durcheinander an Abhängigkeiten enden. In dieser Anleitung geht es um einen zuvor installierten neueren Kernel aus den Backports, der nun wieder deinstalliert und damit der letzte Stable Kernel aktiviert werden soll. Es sind folgende Artikel zur Kernelinstallation aus den Backports vorausgegangen:

Wie immer bei solchen Systemeingriff – Backup erstellen. In diesem Fall ist es recht einfach und wir können die “/etc/apt/sources.list” so belassen.

# cat /etc/apt/sources.list
deb http://deb.debian.org/debian/ buster main contrib non-free
deb-src http://deb.debian.org/debian/ buster main contrib non-free

deb http://security.debian.org/debian-security buster/updates main contrib non-free
deb-src http://security.debian.org/debian-security buster/updates main contrib non-free

# buster-updates, previously known as 'volatile'
deb http://deb.debian.org/debian/ buster-updates main contrib non-free
deb-src http://deb.debian.org/debian/ buster-updates main contrib non-free

# buster backports
deb http://http.debian.net/debian buster-backports main

Welche Kernel sind aktuell installiert:

# uname -r
5.2.0-0-amd64

# dpkg --list linux-image*
Gewünscht=Unbekannt/Installieren/R=Entfernen/P=Vollständig Löschen/Halten
| Status=Nicht/Installiert/Config/U=Entpackt/halb konFiguriert/
         Halb installiert/Trigger erWartet/Trigger anhängig
|/ Fehler?=(kein)/R=Neuinstallation notwendig (Status, Fehler: GROSS=schlecht)
||/ Name                                     Version           Architektur  Beschreibung
+++-========================================-=================-============-==================================
ii  linux-image-4.19.0-6-amd64               4.19.67-2+deb10u1 amd64        Linux 4.19 for 64-bit PCs (signed)
un  linux-image-4.19.0-6-amd64-unsigned      <keine>           <keine>      (keine Beschreibung vorhanden)
ii  linux-image-5.2.0-0.bpo.2-amd64          5.2.9-2~bpo10+1   amd64        Linux 5.2 for 64-bit PCs (signed)
un  linux-image-5.2.0-0.bpo.2-amd64-unsigned <keine>           <keine>      (keine Beschreibung vorhanden)

Da der alte 4.19.0.6 Kernel noch vorhanden ist, entferne ich den aktuellen 5.2 Backport-Kernel. Falls der alte 4.19.0.6 nicht installiert ist, sollte er zuvor installiert werden. Um zu sehen welche Kernel zur Verfügung stehen:

# apt-cache search linux-kernel*

Hier ist nun der 4.19.0-6-amd64 Kernel zu finden, der dann installiert werden muss.

# apt-get install  linux-headers-4.19.0-6-amd64 linux-image-4.19.0-6-amd64

Ich möchte kurz anmerken, dass es hier nur um ein Kernel Upgrade geht, nicht um ein Upgrade der gesamten Distribution, dann wäre der Weg ein anderer. Nun können wir den Kernel entfernen:

# apt remove linux-image-5.2.0-0.bpo.2-amd64
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.
Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
Die folgenden Pakete werden ENTFERNT:
  linux-image-5.2.0-0.bpo.2-amd64
0 aktualisiert, 0 neu installiert, 1 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.
Nach dieser Operation werden 273 MB Plattenplatz freigegeben.
Möchten Sie fortfahren? [J/n] j
(Lese Datenbank ... 72032 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.)
Entfernen von linux-image-5.2.0-0.bpo.2-amd64 (5.2.9-2~bpo10+1) ...
W: Removing the running kernel
I: /vmlinuz.old is now a symlink to boot/vmlinuz-4.19.0-6-amd64
I: /initrd.img.old is now a symlink to boot/initrd.img-4.19.0-6-amd64
/etc/kernel/postrm.d/initramfs-tools:
update-initramfs: Deleting /boot/initrd.img-5.2.0-0.bpo.2-amd64
/etc/kernel/postrm.d/zz-update-grub:
GRUB-Konfigurationsdatei wird erstellt …
Linux-Abbild gefunden: /boot/vmlinuz-4.19.0-6-amd64
initrd-Abbild gefunden: /boot/initrd.img-4.19.0-6-amd64
erledigt

Ist dies erfolgt kann der Neustart durchgeführt werden und die installierte Kernelversion geprüft werden.

# reboot
# uname -r
4.19.0-6-amd64

Thats it…

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.