Hetzner Installation von Proxmox VE 4.2 auf Debian

Vorwort

System Vorbereitung

  • # aptitude update && aptitude safe-upgrade && aptitude dist-upgrade
  • Hostname = Server1
  • Domain = example.net
  • /etc/hosts anpassen:
    127.0.0.1    localhost
    #127.0.1.1    Server1.example.net    Server1
    138.XXX.XXX.XXX    Server1.example.net   Server1
  • adsf

Proxmox VE Repository der sources.list hinzufügen

  • # echo “deb http://download.proxmox.com/debian jessie pve-no-subscription” > /etc/apt/sources.list.d/pve-install-repo.list
  • # wget -O- “http://download.proxmox.com/debian/key.asc” | apt-key add –
  • # apt-get update && apt-get dist-upgrade
    grub-pc, nach Kontrolle / Vergleich, erneuern bzw. überschreiben

    Hetzner Proxmox New Grub

    Hetzner Proxmox New Grub

  • Grub in SDA und SDB schreiben

    Hetzner Grub Install Disk

    Hetzner Grub Install Disk

Proxmox VE Installation

  • # apt-get install proxmox-ve ntp ssh postfix ksm-control-daemon open-iscsi systemd-sysv
  • Postfix als Satellitensystem auswählen, wenn es bereits einen Mailserver im Netz gibt, wobei der existierende Mailserver der Relay Host ist

    Proxmox VE 4 Installation Postfix

    Proxmox VE 4 Installation Postfix

  • oder lokal auswählen wenn Mails nur lokal zugestellt werden sollen
  • danach Domainnamen eingeben z.B. example.com

    Proxmox VE 4 Installation Postfix

    Proxmox VE 4 Installation Postfix

  • # reboot

Proxmox VE Aufräumen

Der alte Kernel wird nicht länger benötigt, daher kann er entfernt werden:

  • aktuell installierter Kernel von Proxmox 4.2
    #uname -a
    Linux srv01 4.4.13-1-pve #1 SMP Tue Jun 28 10:16:33 CEST 2016 x86_64 GNU/Linux
  • installierte Kernel Images vor Proxmox
    # dpkg -l |grep linux-image-
    ii  linux-image-3.16.0-4-amd64     3.16.7-ckt25-2+deb8u3          amd64        Linux 3.16 for 64-bit PCs
    ii  linux-image-amd64              3.16+63                        amd64        Linux for 64-bit PCs (meta-package)
  • # apt-get remove linux-image-amd64 linux-image-3.16.0-4-amd64
  • # apt-get autoremove
  • # update-grub
  • # reboot

Hetzner Konfiguration Netzwerk / KVM Routed

Damit wir die virtuellen Maschinen per öffentlicher IP-Adresse erreichen können, muss diese im robot von Hetzner, sofern beantragt, eingerichtet werden.

  • prüfen ob die Kernel Module für die Virtualisierung geladen sind:
    # lsmod |grep kvm
    kvm_intel             172032  0
    kvm                   540672  1 kvm_intel
    irqbypass              16384  1 kvm
  • ansonsten für Intel CPUs:
    # modprobe kvm
    # modprobe kvm_intel
  • bzw. für AMD CPUs:
    # modprobe kvm
    # modprobe kvm_amd
  • aktivieren

Bei der grundlegenden Konfiguration des Netzwerkes setze ich auf KVM / Routed. Die Vorteile sind:

  • Installation von fast jedem Betriebssystem
  • mehrere IP-Adressen je VM sind möglich
  • IPv6 kann in allen VMs genutzt werden

Nachteile:

  • IP-Adressen nicht per DHCP
  • Point-to-Point Setup für IP-Adressen aus verschiedenen Netzen erforderlich

Da Hetzner IP-Forwarding für IPv4 und IPv6 per Default deaktiviert, muss es erst aktiviert werden:

  • # sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1
  • # sysctl -w net.ipv6.conf.all.forwarding=1
  • anpassen der /etc/sysctl.conf
  • anpassen der /etc/sysctl.d/99-hetzner.conf
  • reboot

Hetzner KVM / Routed einzelne IP

# cat /etc/network/interfaces

### Hetzner Online GmbH – installimage
# Loopback device:
auto lo
iface lo inet loopback
iface lo inet6 loopback

# device: eth0
auto  eth0
iface eth0 inet static
address   <Proxmox Server IP> z.b..137
netmask   255.255.255.192
gateway   <Hetzner Gateway IP laut Robot> z.b. .129
pointopoint <Hetzner Gateway IP laut Robot>z.b. .129
# default route to access subnet
up route add -net <Hetzner Vorgabe>z.b. .128 netmask 255.255.255.192 gw <Hetzner Gateway IP laut Robot> z.b. .129 eth0

iface eth0 inet6 static
address <Hetzner Haupt IP laut Robot>
netmask 64
gateway <Hetzner Gateway Haupt IP laut Robot>
up sysctl -p

auto vmbr0
iface vmbr0 inet static
address <Proxmox Server IP>z.b. .137
netmask 255.255.255.255
bridge_ports eth0
bridge_stp off
bridge_fd 0
up ip route add <Proxmox Server IP> z.B. .178/32 dev vmbr0

iface vmbr0 inet6 static
address <Hetzner Haupt Gateway IP laut Robot>
netmask 64

  • # reboot <- hier habe ich auch nach 5min keine SSH Verbindung erhalten, daher
    • über den einen Reset über den Hetzner robot durchgeführt

Installation der virtuellen Maschine über VNC oder Spice. Achtung hier bestand bei mir noch keine Internetverbindung, daher ohne Spiegel installieren und später dann die Netzwerkkonfiguartion wie folgt anpassen:

# The primary network interface
allow-hotplug eth0
iface eth0 inet static
address <IP Adresse laut robot für VM>
netmask 255.255.255.255
pointopoint <IP Adresse Proxmox Server>
gateway <IP Adresse Proxmox Server>
# dns-* options are implemented by the resolvconf package, if installed
dns-nameservers <IP-DNS Server>

Damit ist die grundlegende Installation abgeschlossen.

2 thoughts on “Hetzner Installation von Proxmox VE 4.2 auf Debian

  1. Ann-Christin

    Hallo, ein sehr gutes Tutorial.

    Eine Frage beschäftigt mich allerdings.

    Warum soll der neue 4.4.6-1PVE Kernel gegen den 3.16.0-4-amd64 Kernel ausgetauscht werden?
    Hat das einen bestimmten Grund?
    Mir ist eine recht hohe Load – bei geringer Auslastung aufgefallen mit dem 4er Kernel.

    Wenn man Debian 8 minimal aufsetzt, wird neuerdings auch wieder auf die 3.16.0-4-amd64 Kernel Version gesetzt…

    Reply
    1. SkyNet Post author

      Hallo Ann-Christin,
      danke für das Kompliment. Ich habe bei 2 Installationen, die nach dieser Anleitung installiert wurden, nachgesehen und kann keinen Kernel mit 4.4.6-1 finden. Wie hier im Abschnitt unter “Proxmox VE Aufräumen” zu sehen ist bei mir auch der 3.16…Kernel installiert. Daher auch keine Empfehlung von mir dazu. Dennoch viel Dank für die Info mit der hohen CPU Load unter Kernel 4.4.6-1PVE

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.