Zarafa Version 7.2 mit schnellerer Suche dank MariaDB

Die Groupware Zarafa wurde in der Version 7.2 als Major Release veröffentlicht. In der neuen Version soll die Performance der Suche verbessert worden sein. Ein Grund hierfür ist die Verwendung von MariaDB. Zudem gibt es einen neuen API-Layer für Phyton, der den Zugriff auf per MAPI Schnitstelle vereinfachen soll.

Ebenfalls neu ist die Einkündigung, im Kleingedruckten, dass ab dem ersten Quartal 2016, die Anbindung von Outlook Clients nicht mehr unterstützt wird.

Eine weitere Änderung betrifft die Offlinedatenbank auf Windows Clients. Diese müssen von MySQL zu MariaDB wechseln. Diese Änderung ist nicht Rückwärtskompatibel und Clients die Offlineprofile nutzen, müssen ihr MAPI Profil im neuen Datenbankformat neuerstellen.

Die Groupware Zarafa gibt es in einer freien Community Version als auch in verschiedenen kostenpflichtigen Editionen.

Auszug zu den Releaseänderungen der Version 7.2

  • Officially supported RHEL 7
  • Officially supported SLES 12
  • Officially supported Univention 4.0
  • Support for MariaDB (for example shipped per default with RHEL 7 and SLES12)
  • Switched offline backend engine to MariaDB
  • Upgrade of SOAP protocol components (with downwards compatibility) with speed enhancements
  • Upgrade to gperftools 2.4 for more speed and enhanced memory management
  • Shipping zarafa-search-plus with enterprise search engine xapian
  • Shipping python-zarafa as simplified python-mapi interface for easy interoperability with python
  • Shipping zarafa-presence as presence status collection daemon
  • Completely modernized SSL core, allowing configurable protocols and ciphers
  • Completely modernized Outlook client components, including MariaDB, OpenSSL, pthreads, gSOAP, gperftools and boost libraries
  • Distribution of community-supported distributions Fedora 20 and 21 such as openSUSE 13.1 and 13.2
  • Improved random number generator
  • Support for TCP FastOpen kernel feature

http://doc.zarafa.com/trunk/Release_Notes/en-US/html-single/#_changes_in_7_2_0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.