Proxmox VE 5.x Netzwerk im Bond erstellen

      Keine Kommentare zu Proxmox VE 5.x Netzwerk im Bond erstellen

Ich habe hier einen Proxmox VE 5.2 Cluster mit 3 Nodes. Alle Nodes haben eine 1GBit Dual-Nic, die ich gerne testweise in einem Bond zusammen betreiben möchte.

Bonding wird auch als Teaming oder Link Aggregation bezeichnet. Grundlegend beschreibt es die Zusammenfassung mehrerer Netzwerkanschlüsse zu einem einzigen. Gründe hierfür gibt es viele, wie eine Verbesserung der Performance oder Schaffung einer Fehlertolleranz.

Proxmox VE Netzwerk Bond

Grundlegend gibt es die Möglichkeit einen Linux Bond oder einen OVS Bond (OVS=Open vSwitch) unter Proxmox VE zu erstellen. OVS ist eine Alternative zu Linux Bond, nativem Bridges und VLan Interfaces. Es bietet die meisten Features die auch ein herkömmlicher Switch leistet und darunter auch erweiterteFunktionen wie RSTP, VXLANs, OpenFlow und Multiple VLans auf einer einzigen Bridge.

Linux Bond

Proxmox VE Linux Bond

Proxmox VE Linux Bond

OVS Bond

Proxmox VE OVS Bond

Proxmox VE OVS Bond

Proxmox VE Bondin Modes

balance-rr (Lastverteilung & Ausfallsicherheit)

Das Loadbalancing wird durch das Round-Robin Verfahren erreicht. D.h. der ausgehende Netzwerkverkehr wird über die verfügbaren Netzwerkanschlüsse wechselweise genutzt. Das bedeutet auch, dass je mehr Anschlüsse im Bond sind, desto höher die Uploadgeschwindigkeit ist.

active-backup (Ausfallsicherheit)

In diesem Mode ist immer nur eine Schnittstelle aktiv. Tritt ein Fehler auf, wird eine andere aus dem Bond genutzt. Die Netzwerkkanschlüsse können so über verschiedene Switches kommunizieren und der Ausfallsicherheit beitrgen.

balance-xor (Lastverteilung & Ausfallsicherheit)

Jede Netzwerkkarte kommunzierit mit einer Gegenstelle im Netzwerk, wobei die Zuordnung über den Modulo der Division zwischen der Formel (Quell-MAC-Adresse XOR Ziel-MAC-Adresse) und der Anzahl der Schnittstellen, ausgehandelt wird.

broadcast (Ausfallsicherheit)

Alle Netzwerkschnittstellen werden zur Datenübertragung verwendet.

LACP (802.3ad) (Lastverteilung & Ausfallsicherheit)

Dies ist der zu bevorzugende Modus, setzt jedoch einen entsprechenden Switch der ebenso LACP 802.3ad spricht, voraus. In diesem Modus werden Gruppen mit der selben Geschwindigkeit und Duplex Einstellungen gebildet.

balance-tlb (Lastverteilung)

Adaptive transmit load balancing benötigt keine gesonderte Hardware. Hier werden die ausgehenden Pakete, je nach Load, auf die Netzwerkanschlüsse verteilt. Eingehender Datenverkehr wird vom jeweiligen Slave Netzwerkanschluss entgegenen genommen. Eingehender Datenverkehr unterliegt somit keinem Loadbalancing. Wenn dieser fehlt schlägt, wird die MAC-Adresse von einem anderen übernommen und die Verbindung aufrecht erhalten.

balance-alb (Lastverteilung)

Adaptive load balancing beinhaltet auch balance-tlb (MAC basiert) plus rlb für IPV4 Traffic und benötigt ebenso keine gesonderte Hardware. Das Loadbalancing wird durch Aushandlung von ARP erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.